Der neue Kupferhof

Gemeindebrief Bergstedt, 01.2014  Seit Mai 2013 befindet sich im ehemaligen Verwaltungsseminar in Hamburg-Ohlstedt der Neue Kupferhof. Er bietet ein Kurzzeit-Zuhause zum Wohlfühlen für schwer  und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien. Dafür stehen zwölf helle und großzügige Räume für die Gastkinder bzw. die Familien sowie Therapieräume bereit.
Artikel lesen

Der Kupferhof

Duvenstedter Schülerzeitung, Frühjahr 2014 Der Kupferhof ist so eine Art Kinderhotel für behinderte Kinder. Und weil der Kupferhof gerade renoviert und neu eröffnet wurde, konnte unsere Klasse ein paar Bilder nach dem Maler James Rizzi in dem Kupferhof aushängen. Warum haben wir überhaupt Bilder für den Kupferhof gemalt? Ganz einfoch, damit es schön aussieht.
Artikel lesen

Merlins Zauber zieht in den neuen Kupferhof

Duvenstedter Kreisel, Januar 2014
So einen Raum hat sonst niemand:
An den Wänden schwimmen Fische, die nächste Wand sieht aus wie eine Burg und über allem schweben Schäfchenwolken.

Artikel lesen

Walddörfer Lions golften zugunsten des neuen Kupferhof

Alstertal Magazin, 30.08.2013
Zum 9. Mal hatte der Lions Club Hamburg-Walddörfer zu seinem Charity Cup geladen. In diesem Jahr wurde für den Verein „Hände für Kinder“ im neuen Kupferhof abgeschlagen. Dank 112 teilnehmender Golfer, einer Tombola und Spenden kamen 6.000 € für den guten Zweck zusammen!
Artikel lesen

Hamburger Unternehmerfamilie spendet für „Kupferhof“

Hamburger Abendblatt, 06.06.2013 Die Gräser vor dem Kupferhof in Duvenstedt sind grün, blickt man aus dem Fenster, sieht man weit und breit nur üppige Landschaft und Vögel. Es ist ein idyllischer Ort, an dem schwer behinderten Kindern und ihren Familien ein Kurz-Urlaub ermöglicht wird. Das Gebäude wurde 1912 errichtet und diente lange Zeit als Tagungsstätte für den Senat. Heute finden hier, dank des Vereins „Hände für Kinder“, insgesamt 15 Familien Platz, um sich für einige Tage vom Alltag zu erholen. Betreut werden sie dabei von Heilerziehungspflegern und Kinderkrankenschwestern.
Artikel lesen

Hamburger Unternehmerfamilie spendet für „Kupferhof"

Hamburger Abendblatt, 06.06.2013 Die Gräser vor dem Kupferhof in Duvenstedt sind grün, blickt man aus dem Fenster, sieht man weit und breit nur üppige Landschaft und Vögel. Es ist ein idyllischer Ort, an dem schwer behinderten Kindern und ihren Familien ein Kurz-Urlaub ermöglicht wird. Das Gebäude wurde 1912 errichtet und diente lange Zeit als Tagungsstätte für den Senat. Heute finden hier, dank des Vereins „Hände für Kinder“, insgesamt 15 Familien Platz, um sich für einige Tage vom Alltag zu erholen. Betreut werden sie dabei von Heilerziehungspflegern und Kinderkrankenschwestern.
Artikel lesen

Zeit zum Luftholen für schwerbehinderte Kinder und ihre Familien

Alster Anzeiger, 06.06.2013 Steffen Schumann läuft in die Küche. Schnappt sich ein Geschirrhandtuch und bändigt das Regenwasser, das sich tröpfchenweise einen Weg durch die Fensterdichtung gebahnt hat. „Der Kupferhof stand lange leer, dadurch hat das Gebäude gelitten. Wir haben viele nötige Investitionen getätigt, damit unser Kurzzeit-Zuhause für schwerstbehinderte Kinder starten konnte, aber für neue Fenster fehlt uns einfach das Geld“, erzählt der Mitinitiator und Vorstand von „Hände für Kinder e.V.“.
Am 1. Mai wurde „Hände für Kinder – Der Neue Kupferhof“ feierlich eröffnet. 1.500 Gäste staunten nicht schlecht, wie das „Hände für Kinder“-Team aus einer Idee ein bewundernswertes Projekt realisierte.
Artikel lesen

Löwenstarke Hilfe

Lions Magazin, Mai 2013 Acht Lions-Clubs aus Hamburg haben unabhängig voneinander eine Gesamtsumme von 106.950 Euro für das Projekt „Hände für Kinder“ gespendet. Die Spende förderte auch die Eröffnung des „Neue Kupferhof“ – Hamburgs Kurzzeitzuhause für schwerbehinderte Kinder und Jugendliche.
Artikel lesen

Neuer Kupferhof feiert Eröffnung

Hamburger Abendblatt, 20.04.2013 Es ist geschafft! Am 1. Mai können die ersten kleinen Gäste mit großen Handicaps im Neuen Kupferhof begrüßt und sie und ihre Familien für einen Kurzzeit-Urlaub aufgenommen werden. Mehr als vier Jahre intensive, meist ehrenamtliche Tätigkeit stecken in diesem Projekt, das in Hamburg einmalig ist. Ein Zuhause auf Zeit für schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche, das Eltern und Geschwistern die Möglichkeit gibt, sich für einige Tage vom Alltag zu erholen und neue Kraft zu schöpfen. Im Kupferhof finden zwölf Kinder Platz. Dazu gibt es Eltern- und Geschwisterappartements für bis zu 24 Angehörige. Betreut werden die Kinder von Heilerziehungspflegern und Kinderkrankenschwestern.
Artikel lesen

16. Benefizkonzert "Helft uns helfen"

Die Johanniter, 24.02.2013 Die Hamburgische Kommende des Johanniterordens und die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Hamburg laden am 24. Februar 2013 zum jährlichen Benefizkonzert im Kleinen Saal der Laeisz-Halle ein. Das Konzert steht unter dem Motto „Helft uns helfen“. Der Erlös kommt wie auch im Vorjahr dem segensreichen Projekt „Hände für Kinder“ im Neuen Kupferhof zu Gute, welches von der Hilfsgemeinschaft unterstützt wird. Es spielen Davit Melkonyan, Violoncello, und Izabela Melkonyan, Klavier, Werke von F. Mendelssohn- Bertholdy und J.S. Bach. Sönke Schreiber und Elisaveta Ilina, Marimbaphon und Klavier, überraschen mit einer außergewöhnlichen Interpretation von Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“.
Artikel lesen

16. Benefizkonzert „Helft uns helfen“

Die Johanniter, 24.02.2013 Die Hamburgische Kommende des Johanniterordens und die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Hamburg laden am 24. Februar 2013 zum jährlichen Benefizkonzert im Kleinen Saal der Laeisz-Halle ein. Das Konzert steht unter dem Motto „Helft uns helfen“. Der Erlös kommt wie auch im Vorjahr dem segensreichen Projekt „Hände für Kinder“ im Neuen Kupferhof zu Gute, welches von der Hilfsgemeinschaft unterstützt wird. Es spielen Davit Melkonyan, Violoncello, und Izabela Melkonyan, Klavier, Werke von F. Mendelssohn- Bertholdy und J.S. Bach. Sönke Schreiber und Elisaveta Ilina, Marimbaphon und Klavier, überraschen mit einer außergewöhnlichen Interpretation von Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“.
Artikel lesen

Lesung „Der kleine Flügel“

Hamburger Morgenpost, 22.01.2013 Pianist Joja Wendt und Journalist Kester Schlenz haben gemeinsam ein Buch ein Buch geschrieben: In „Der kleine Flügel“ geht es um die 14-jährige Nelly, die vom Klavierunterricht frustriert ist – Improvisation verboten!. Doch dann erzählt ihr Großvater ihr die Geschichte von einem kleinen Flügel, der den Aufstand wagt. Morgen geben Wendt und Schlenz ein Lesung mit Klaviermusik. Der Erlös kommt dem Verein „Hände für Kinder“ zugute.
Artikel lesen

Triathleten sammeln 12000 Euro für behinderte Kinder

Hamburger Abendblatt, 27.08.2012 Der Lions Club hat bei seinem „Tia-Cup 2012“ 12000 Euro für die Initiative „Hände für Kinder“ gesammelt. Der Erlös des Tiathlons am Großensee im Kreis Stormarn soll der Pflegeeinrichtung für schwerstbehinderte Kinder im Kupferhof in Wohldorf-Ohlstedt zugute kommen.
Artikel lesen

HASPA spendet 25.000 Euro an „Hände für Kinder“

Hamburger Abendblatt, 02.07.2012 Scheckübergabe in der Axel-Springer-Passage. Andreas Meyer, Vorstandsmitglied der Haspa Hamburg Stiftung, hat Steffen Schumann vom Verein „Hände für Kinder“ 25.000 Euro überreicht. Die Hamburger Sparkasse engagiert sich für das Kurzzeit-Zuhause für schwerstbehinderte Kinder, von denen es in un um Hamburg ca. 10.000 gibt, die überwiegend in ihren Familien leben. Die Eltern leisten für ihre Kinder „Übermenschliches am Rande des Burn-Outs“, so die Haspa.
Artikel lesen

Bauernmarkt auf Gut Wulksfelde

Stormarner Tageblatt, 14.06.2012 Regionale Bioprodukte und erlesenes Kunsthandwerk werden auf dem Bauernmarkt am Sonnaben, 16. Juni, von 10 bis 18 Uhr präsentiert. Für Gaumenfreuden sorgt die „Gutsküche“.
Artikel lesen

Wie wär's mit einer idyllischen Landpartie auf dem Wulksfelder Bauernmarkt

Norderstedter Zeitung, 13.06.2012 Schlendern, Schlemmen, Staunen – so lautet das Motto des Bauernmarktes auf dem Bio-Hof Wulksfelde. Am Sonnabend wartet auf die Besucher zwischen 10 und 18 Uhr das schon traditionelle Programm, das Jahr für Jahr für eine wahre Publikumsflut am Wulksfelder Damm sorgt. Auf dem Gutshof bildet die Shrohpyramide wie immer das Zentrum des Geschehens. Hier können sich die Kleinen austoben. Während es sich die Erwachsenen bei leckeren Frühkratoffeln mit Saurer Sahne oder einer Protion Bio-Spanferkel auf der Picknick-Dekce gemütlich machen. Rund um die Strohpyramide sind die zahlreichen Aussteller mit ihren Ständen präsent. Regionale Bio-Produkte und Kunsthandwerk werden angeboten.
Artikel lesen

Wie wär’s mit einer idyllischen Landpartie auf dem Wulksfelder Bauernmarkt

Norderstedter Zeitung, 13.06.2012 Schlendern, Schlemmen, Staunen – so lautet das Motto des Bauernmarktes auf dem Bio-Hof Wulksfelde. Am Sonnabend wartet auf die Besucher zwischen 10 und 18 Uhr das schon traditionelle Programm, das Jahr für Jahr für eine wahre Publikumsflut am Wulksfelder Damm sorgt. Auf dem Gutshof bildet die Shrohpyramide wie immer das Zentrum des Geschehens. Hier können sich die Kleinen austoben. Während es sich die Erwachsenen bei leckeren Frühkratoffeln mit Saurer Sahne oder einer Protion Bio-Spanferkel auf der Picknick-Dekce gemütlich machen. Rund um die Strohpyramide sind die zahlreichen Aussteller mit ihren Ständen präsent. Regionale Bio-Produkte und Kunsthandwerk werden angeboten.
Artikel lesen

Viele, viele „Restcents“ von E.ON Hanse

E.ON Hanse, 04.06.2012 Jeder gibt ein paar Cent und plötzlich ist es eine große Summe – 4000,- EUR hatten Udo Bottländer und Detlev Flohr von der E.ON Hanse AG Anfang Juni bei ihrem Kupferhof-Besuch dabei. Mit der Aktion „Restcent“ verzichten die Mitarbeiter von E.ON Hanse freiwillig auf die Auszahlung der Netto-Cent-Beträge ihres Gehaltes. Der gesammelte Betrag wurde durch das Unternehmen verdoppelt und konnte als stattlicher Scheck an „Hände für Kinder“ übergeben werden. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern der E.ON Hanse AG, einem der größten Energiedienstleister in Norddeutschland, und bei der Geschäftsführung. Tolle Aktion!
Artikel lesen

Les Livres – alte Bücher für einen guten Zweck

Wochenblatt, 25.05.2012 Vor knapp einem Jahr hat Petra Abraham-Busch ihre Buchhandlung „Les Livres – Bücher, Geschenke + Kleinigkeiten“ in Hamburg-Berne eröffnet. Auf 78 Quadratmetern bietet sie seitdem nicht nur tolle Geschenkideen und viel Lesestoff an. Sie verkauft auch die bereits gelesenen Bücher ihre Kunden gegen eine kleine Spende. Eine tolle Idee von der „Hände für Kinder“ jetzt profitiert. Tamara Schumann konnte vor kurzem ein gut gefülltes Spendenhäuschen entgegennehmen. Besten Dank von „Hände für Kinder“ an Petra Abraham-Busch und ihre Kunden & herzlichen Glückwunsch zum 1. Geburtstag ! „Les Livres“ findet man übrigens in der Hermann-Balk-Str. 123 in 22147 Hamburg.
Artikel lesen

Zum 20. Mal fand das „Festival der 1000 Stimmen“ statt

Hamburger Abendblatt, 23.04.2012 „Wenn Kinder singen, öffnet sich der Himmel“, auf dieses spanische Sprichwort verwies Rolf Zuckowski beim „Festival der 1000 Stimmen Ende April im Hamburger Michel. Ihm gehe immer das Herz auf, wenn er in die leuchtenden Augen der Chorkinder sehe, so ergänzte der diesjährige Schirmherr der Veranstaltung seine Einschätzung. U.a. dabei waren der Gastchor „Gospel Train“, bestehend 80 Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren. Der Kinderchor der Japanischen Schule Hamburg sang mit 70 Kindern das Lied vom Hamburger Vermaaster, die staatliche Jugendmusikschule Hamburg, der Young ClassX Chor und viele viele andere Chöre waren im Michel dabei. Insgesamt sangen 1000 Kinder und Jugendliche. Zwischendurch gab es ein gemeinsames Singen mit Prof. Dr. Hermann Rauhe, dem Ehrenkantor am Michel und Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. „Musik hat eine große Macht“, sagt er. Singen bringt Körper, Seele und Geist in Schwingung beseelt und bewegt.

Musik hat aber auch im anderen Sinne eine große Kraft. Die Karten für dieses Konzert waren in kürzester Zeit ausverkauft, die St. Michaeliskirche bis auf den letzten Platz besetzt und der Michel-Hauptpastor Alexander Röder, der durch das Programm führte, gab an, dass doppelt so viele Karten hätten verkauft werden können. Der Erlös des diesjährigen Kartenverkaufs kommt unserem Verein „Hände für Kinder“ zugute. 1000 Dank dafür von uns – diese großartige Veranstaltung wird uns lange in bester Erinnerung bleiben.
Artikel lesen

Zum 20. Mal fand das "Festival der 1000 Stimmen" statt

Hamburger Abendblatt, 23.04.2012 „Wenn Kinder singen, öffnet sich der Himmel“, auf dieses spanische Sprichwort verwies Rolf Zuckowski beim „Festival der 1000 Stimmen Ende April im Hamburger Michel. Ihm gehe immer das Herz auf, wenn er in die leuchtenden Augen der Chorkinder sehe, so ergänzte der diesjährige Schirmherr der Veranstaltung seine Einschätzung. U.a. dabei waren der Gastchor „Gospel Train“, bestehend 80 Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren. Der Kinderchor der Japanischen Schule Hamburg sang mit 70 Kindern das Lied vom Hamburger Vermaaster, die staatliche Jugendmusikschule Hamburg, der Young ClassX Chor und viele viele andere Chöre waren im Michel dabei. Insgesamt sangen 1000 Kinder und Jugendliche. Zwischendurch gab es ein gemeinsames Singen mit Prof. Dr. Hermann Rauhe, dem Ehrenkantor am Michel und Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. „Musik hat eine große Macht“, sagt er. Singen bringt Körper, Seele und Geist in Schwingung beseelt und bewegt.

Musik hat aber auch im anderen Sinne eine große Kraft. Die Karten für dieses Konzert waren in kürzester Zeit ausverkauft, die St. Michaeliskirche bis auf den letzten Platz besetzt und der Michel-Hauptpastor Alexander Röder, der durch das Programm führte, gab an, dass doppelt so viele Karten hätten verkauft werden können. Der Erlös des diesjährigen Kartenverkaufs kommt unserem Verein „Hände für Kinder“ zugute. 1000 Dank dafür von uns – diese großartige Veranstaltung wird uns lange in bester Erinnerung bleiben.
Artikel lesen

Ein Kupferhof zum Atemholen

Hamburger Abendblatt, 21.04.2012 Eine Vision wird Wirklichkeit. Hände für Kinder baut das Haus zu einer Kurzzeitbetreuung für schwerstbehinderte Kinder um Steffen Schumann glaubt nicht an Wunder. Aber an Fügung vielleicht. Und daran, dass alles im Leben seinen Sinn haben muss. Dass Wege vorgezeichnet sind und man bereit sein muss, sie zu gehen – ganz gleich wie steinig sie auch sein mögen.
Artikel lesen

Geesthachter Stimmen erklingen im Michel

Bergedorfer Zeitung, 17.04.2012 Wenn am Sonnabend, 21. April im Hamburger Michel das Festival der 1000 Stimmem steigt, werden auch Stimmen aus Geesthacht in der Hamburger Hauptkirche erklingen: Der an der Grund- und Gemeinschaftsschule in der Oberstadt wirkende Chor „Chor in der Oberstadt“ ist eingeladen beim 20. Chorfestival „Kinder singen für Kinder“ im Schiff von St. Michaelis mitzusingen… „Der Reinlerlös geht an den Verein `Hände für Kinder´ der sich um die Pflege schwerstkranker Kinder kümmert„.

Band Aid zugunsten für „Hände für Kinder“

Hamburger Abendblatt, 23.03.2012 Drei Schulen, fünf Bands, zwei DJs und ein Konzert: Am 23.März 2012 gibt es ab 19.30 Uhr einen Konzertabend in der Aula der Stadtteilschule Walddörfer. Karten? Gibt es für 2,00 EUR an der Abendkasse. Hände für Kinder freut sich auf einen tollen Abend und wünscht allen viel Spaß. Vielen Dank für diese großartige Aktion.
Artikel lesen

Lions-Club Hamburg-Oberalster unterstützt „Hände für Kinder“

Hamburger Abendblatt, 03.03.2012 Ortstermin in Wohldorf-Ohlstedt auf dem wunderschönen Gelände des Kupferhofs mitten im Grünen. Hier entsteht ein Kurzzeit-Zuhause für schwerstbehinderte Kinder. Seit dem 01. Januar 2012 gehört der Kupferhof – für einige Jahre das Schulungszentrum der Hamburger Verwaltung – dem Verein „Hände für Kinder“.
Artikel lesen

„Nur einmal Pause machen“ – Kupferhof: Eine Idee wird Realität

Alster Anzeiger, 01.03.2012 Steffen Schumann schüttelt den Kopf. „Gerade läuft alles gut. Im integrativen Kindergarten in Ohlstedt ist Noah angekommen und aufgehoben. Doch nun droht die Schulpflicht, auch für Noah, der nicht beschulbar ist“. Steffen Schumann, einer der ehrenamtlichen Initiatoren von „Hände für Kinder“, ist Vater eines mehrfachbehinderten Sohnes. Noah wurde mit einem Gen-Defekt, dem seltenen Marshall-Smith-Syndrom geboren.
Artikel lesen

Neues Patenprojekt der Filiale 720

Budni Horizonte, 01.02.2012 Ein behindertes Kind Tag und Nacht zu pflegen, bedeutet für die Eltern eine extreme Belastung. Einfach mal abschalten und durchschalfen, das bleibt allein in Norddeutschland für rund 10000 Familien ein Wunschtraum.
Artikel lesen

Grün, groß und bald bunt: Der neue Kupferhof

01.02.2012 – Gemeinde aktuell: Wo ist in Hamburg der Norden? Dort wo der Kufperhof ist, wo in Kürze die Bauarbeiter das Regiment übernehmen und wo es in einigen Monten wieder lebhaft und bunt zugehen wird. Der Verein „Hände für Kinder“ konnte im November 2011 den Kupferhof von der Stadt Hamburg kaufen. Im Januar 2012 erfolgt die offizielle Schlüsselübergabe und dann startet der Umbau.
Artikel lesen

Ladies-Captain-Team unterstützt „Hände für Kinder“

Hamburger Abendblatt, 28.01.2012 Mit großer Freude und Dankbarkeit nahm Steffen Schumann, Initiator und Vorstandsvorsitzender des Vereins „Hände für Kinder“ den Scheck über die stolze Summe von 2300 Euro entgegen – überreicht vom Ladies-Captain-Team Doris Koprian, Regina Meyer und Susanne Witteshus.
Artikel lesen

Vom Himmel hoch, so flog A380 „Mike-Alpha“ 25000 Euro ein

Hamburger Abendblatt, 03.12.2011 Der Scheck war außergewöhnlich in zweifacher Hinsicht – weil er sich als Lufthansa-Bordkarte im XXL-Format verkleidet hatte und wegen der Höhe: Stolze 25000 Euro konnte Volker Schmidt von der Lufthansa, Leiter Verkehr Deutschland Nord, pünktlich zum Beginn der Adventszeit „Kinder helfen Kindern“ überreichen. „Welch eine großartige Summe“, bedankte sich Renate Schneider im Namen der Hamburger-Abendblatt-Vereins. „Ich freue mich, damit ein wunderbares, wichtiges Projekt für unsere Stadt unterstützen zu können ‚Hände für Kinder‘, ein Kurzzeit-Zuhause für schwerstbehinderte Kinder zur Entlastung ihrer Familien. Allein im Hamburger Einzugsgebiet leben rund 10000 betroffen Kinder und Jugendliche“
Artikel lesen

Arche Noah für schwerstbehinderte Kinder – Verein erhielt Wandsbeker Sozialpreis

WUZ, Dezember 2011 Es ist geschafft: Im November hat der Verein „Hände für Kinder“ den Kupferhof am Nordrand des Wohldorfer Waldes von der Stadt Hamburg gekauft. Der Förderverein will hier schwerstbehinderten Kindern ein Kurzzeit-Zuhause und ihren Familien ein paar Tage am Stück Entlastung von der Pflege ihres Kindes bieten. Im November erhielt der Verein auch den Sozialpreis der Bezirksversammlung Wandsbek und den Bürgerpreis der Hamburger CDU.

Mit flotten Füßen für helfende Hände

Markt Walddörfer, 19.11.2011 Mitten im Grünen, zwischen Wohldorfer Wald und Duvenstedter Brook, liegt der Kupferhof. Wo einst das Hamburger Verwaltungsseminar seinen Sitz hatte, soll künftig eine Kurzzeitunterbringung für schwerstbehinderte Kinder realisiert werden – ein Projekt mit Pilotcharakter. Der Verein „Hände für Kinder e.V.“ arbeitet seit Jahren daran, diese Versorgungslücke zu schließen und betroffenen Familen für ein paar Tage Entlastung von der Pflege zu bieten. Für den „Neuen Kupferhof“ engagiert sich auch die Nachbarschaft: Schüler des Gymnasiums Ohlstedt veranstalteten eine Sponsored Walk zugunsten des Fördervereins.
Artikel lesen

Kurzzeit-Zuhause nimmt Formen an

Lauenburgische Landeszeitung, 16.11.2011 Sie ließen sich durch nichts beirren, behielten ihr Ziel immer fest im Blick. Das Klinkenputzen kostete Zeit und Nerven, doch die Strapazen haben sich gelohnt. Steffen Schumann und Frank Stangenberg, Gründungsmitglieder des Fördervereins „Hände für Kinder“, unterzeichneten jetzt den Kaufvertrag für den Kupferhof. Das ehemalige Verwaltungs-Seminar der Stadt Hamburg, direkt am Naturschutzgebiet Wohldorfer Wald gelegen, soll in ein Haus der Kurzzeit-Betreuung umgebaut werden. Und: Stellvertretend für alle, die sich ehrenamtlich in dem Verein engagieren, nehmen Schumann und Stangenberg am 25. November den Bürgerpreis der Stadt entgegen.

Artikel lesen

Förderverein kauft den Kupferhof

Bergedorfer Zeitung, 16.11.2011 Sie waren von Anfang an von der Sache überzeugt: Familien mit schwerst oder mehrfach behinderten Kindern eine Kurzzeit-Betreuung anbieten zu können. So gründete der Allermöher Frank Stangenberg gemeinsam mit Steffen Schumann und weiteren Engagierten den Förderverein „Hände für Kinder“. Jetzt unterschrieben die beiden den Kaufvertrag für den Kupferhof…

Seite 1Seite 15

AlsterArt im Alstertal-Einkaufzentrum

Alstertal lokal, 13.11.2011 Am Sonntag, dem 13. November 2011 findet zum vierten Mal die AlsterArt statt. Die AlsterArt ist eine Kunst- und Verkaufsausstellung, auf der mehr als 60 Künstler zeitgenössischer Malerei, Grafik, Fotografie und Kleinplastik ihre Werke persönlich präsentieren und vor Ort direkt zum Verkauf anbieten werden.

Der Lions-Club Hamburg-Oberalster, der für die Veranstaltung der AlsterArt verantwortlich ist, konnte schon während der Vorbereitung der Ausstellung auf die Unterstützung und Beratung namhafter Hamburger Kunstexperten zurückgreifen. So hat ein Kuratorium, bestehend aus Prof. Wilhelm Hornbostel, Sara Sello, Ute Klapschuweit und Alexander Sairally, aus den ca. 200 Bewerbern die Künstler ausgewählt, die sich nun bei der ersten AlsterArt präsentieren werden. Die hohe Qualität der ausgestellten Kunst wird das Publikum begeistern!

BerenbergKids Stiftung spendet 5000 Euro für „Hände für Kinder e.V.“

Hamburger Abendblatt, 24.09.2011 „Baggern, pritschen und schmettern“, lautet das Motto für die 25 Mannschaften der Berenberg Bank, die im Beach Center Hamburg für den guten Zweck spielten. Insgesamt 100.000 Euro hatten die Mitarbeiter vorher in Form von Startgeldern gesammelt. Dieses Geld wird verschiedenen Einrichtungen gespendet.

Artikel lesen

Landpartie auf dem Biohof

Norderstedter Zeitung, 20.06.2011 Schlendern, schlemmen, staunen: Auf dem Bauernmarkt auf dem Gut Wulksfelde am Sonnabend, 25. Juni, von 10 – 18 Uhr werden mehr als 70 Aussteller eine Vielfalt an regionalen Bio-Produkten und erlesenem Kunsthandwerk präsentieren. „Schon seit 16 Jahren veranstalten wir unseren Wulksfelder Bauernmarkt für unsere zahlreichen Kunden und Besucher und freuen uns, in diesem Jahr viele neue Aussteller begrüßen zu dürfen“, sagt Rolf Winter, Geschäftsführer vom Gut Wulksfelde.

Artikel lesen

Ferien für behinderte Kinder

NDR Menschen und Schlagzeilen, 18.05.2011 Eltern behinderter Kinder können selten Urlaub machen: Es fehlen Betreuungseinrichtungen, die kurzzeitig einspringen. Eine neue Initiative stößt auf großes Interesse.

Für ein paar Wochen Luft holen

ML Mona Lisa, 10.04.2011 Am Sonntag, 10. April 2011, zeigt ML Mona Lisa, das Magazin für Frauen, Männer & mehr im ZDF, eine Reportage über „Hände für Kinder“. Fast zwei Tage war ein Redaktions-Team für diesen Beitrag in Hamburg unterwegs. Gemeinsam mit Frank Stangenberg und Steffen Schumann wurden Aufnahmen und Interviews am Kupferhof gemacht. Besonders viel Zeit hat sich das ZDF-Team aber genommen, um am Beispiel von Familie Stangenberg zu zeigen, wie der Alltag mit einem schwerbehinderten Kind aussieht. Wie wird der Tagesablauf organisiert? Warum ist ein Kurzzeit-Zuhause wie der Neue Kupferhof so wichtig für alle Familienmitglieder – vom schwerbehinderten Kind über die Eltern bis zum Bruder? In Interviews berichten drei Stangenbergs, Sabine, Frank und der 10jährige große Bruder Joshua von ihren Erlebnissen und Erfahrungen, Justin wird in den Kindergarten begleitet – ein Fernseh-Termin, den man nicht verpassen sollte.

Das BNI (Business Network International) Chapter Betula in Hamburg-Alstertal spendet 5.500,- Euro!

Presse BNI, 24.03.2011 Während einer „BNI 19 – Freies Netzwerken in Hamburg“-Veranstaltung im November 2010 versteigerten die Unternehmer des BNI Chapters Betula ihre Dienstleistungen und Waren zugunsten der Organisation „Hände für Kinder e.V. – Der neue Kupferhof“ . Ziel der Organisation ist der Umbau des Kupferhofes, der zwischen Wohldorfer Wald und Duvenstedter Brook im Norden Hamburgs gelegen ist. Hier soll der neue Kupferhof entstehen, der mit seinen hellen Räumen und entspannter Atmosphäre behinderten Kindern und ihren betreuenden Familien eine kurzzeitige Erholung und Entlastung ermöglichen wird.

Artikel lesen

Wir sind über jeden Tag mit Noah glücklich

Frau von heute, 21.01.2011 Eng aneinander gekuschelt sitzen sie auf dem Sofa und halten einen Jugen in ihren Armen. Es ist das Bild einer ganz besonderen Familienliebe. Vor fünf Jahren bekamen die Schumanns ihr drittes Kind – Noah ist schwerstbehindert. Er leidet unter dem Marshall-Smith-Syndrom, einem seltenen Gendefekt. Kann nicht sprechen, nicht essen, nicht laufen… Anfangs gaben ihm die Ärzte zwei Jahre, jetzt sind es schon fünf. „Wir sind über jeden Tag glücklich“, so der Vater Steffen Schumann (43).

PDF-Download

Ahlhaus-Hemd wird zum teuersten T-Shirt der Stadt

Hamburger Abendblatt, 15.01.2011: Der Erlös kommt dem Projekt „Hände für Kinder“ zugute. Das Miniatur Wunderland zahlt 5000 Euro. Chef Frederik Braun zog es gleich über. Auch Ex-Tom-Tailor-Chef Michael Rosenblat und Claus-Günther Budelmann, britischer Honorarkonsul, spenden ihre Gebote von 1000 und 1500 Euro.

Artikel lesen

Auftakt der Spendenaktion „Unser Herz für Hamburg. Die Weihnachtsspende für Menschen in Not“

Spendenparlament, 30.11.2010: Zum 15. Geburtstag des Hamburger Spendenparlaments möchten das NDR Landesfunkhaus Hamburg und die WELT Hamburg gemeinsam Ihre Arbeit mit der Aktion „Unser Herz für Hamburg, die Weihnachtsspende für Menschen in Not“ unterstützen. Wir bitten Sie heute dafür um Ihre aktive Mithilfe.

PDF-Download

Wenn Märchen im Michel erzählt werden… …können Träume wahr werden.

Hamburger Abendblatt, 27.11.2010: Der Verein „Hände für Kinder“ will eine Kurzzeitbetreuung für behinderte Mädchen und Jungs schaffen. Es gibt Gedanken, die denkt man lieber nicht. Weil sie zu schmerzhaft sind. Weil sie in das eigene Leben nicht hineingehören, das so angenehm in geregelten Bahnen verläuft. Gedanken wie diesen: Dass das eigene Kind nicht gesund auf die Welt kommen könnte, sondern schwer krank. Schwerstbehindert. Unfähig, sich zu bewegen, zu sprechen, zu atmen, zu lachen.

PDF-Download

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

brand eins, 17.11.2012: Sie fühlen sich erschöpft, aufgerieben, allein gelassen: Eltern von schwerstbehinderten Kindern. Sie finden keine Ruhe, um Kraft zu schöpfen. Weil Heime fehlen, die sie durch Kurzzeit-Pflege ablösen. Frank Stangenberg und Steffen Schumann wollten sich damit nicht länger abfinden. Es ist ein gigantisches Unternehmen. Seit drei Jahren stecken Sabine und Frank Stangenberg jede Menge Zeit und Kraft in das Projekt. Sie wollen ein Kurzzeitheim für schwerstbehinderte Kinder und ihre Familien aufbauen. Dazu kämpfen sie gemeinsam mit ihrem Mitstreiter Steffen Schumann um Fördermittel, ringen mit Behörden, planen mit Architekten. Und das, obwohl sie nebenbei noch drei andere Jobs haben.

Artikel lesen

Wenn einer etwas gutes tut…

Heimatecho Buckhorn, 20.10.2010: Vor den Sommerferien feierte Oberstufenkoordinator Fritz Fegebank nach 38 Jahren „Lehrberuf mit Berufung“ seine Abschied vom Gymnasium Buckhorn. Hunderte Schüler und Kollegen von einst und heute kamen und anstelle von Geschenken wünschte sich der Pädagoge Spenden für gleich zwei gute Zwecke…

PDF-Download

Damit Eltern neue Kraft schöpfen

Neue Kirchenzeitung, 02.05.2010: In Hamburg hat sich der Verein „Hände für Kinder e.V.“ gefunden, um eine Kurzzeitbetreuung für behinderte Kinder zu schaffen und so Familien zu entlasten. Hamburg (ms). Gottes Wege sind unergründlich. Davon ist Steffen Schumann (42) überzeugt. Das sein Sohn Noah schwerstbehindert ist, hat sein Leben auf den Kopf gestellt. Doch inzwischen hat sich für ihn manches gefügt. Mit dem Projekt „Hände für Kinder e.V.“ will er nun anderen Eltern in ähnlicher Situation helfen. „Ich weiß, wie es sich anfühlt, auf dem Zahnfleisch zu kriechen“, sagt Steffen Schumann, und dabei lächelt er. Er erzählt von den unzähligen Nächten, in denen der Monitor am Bett seines Sohnes bis zu 15 mal Alarm schlägt. Jedes Piepen schreckt die Eltern aus dem Schlaf. Wann haben sie das letzte Mal ausgeschlafen, durchgeschlafen? Das Leben mit Noah ist eine einzige Herausforderung für Steffen und Tamara Schumann.

PDF-Download

Kupferhof – Kurzzeitbetreuung für schwerstbehinderte Kinder

Alster-Anzeiger, 18.02.2010: Sie haben sich im Kinderhospiz „Sternenbrücke“ kennengelernt. Ihre Lebenssituation vergleichbar. Zwei junge Väter mit Familie, eines ihrer Kinder schwer gehandicapt, mehrfach behindert. Zwei Väter, die lernen mussten, dass die seelische und körperliche Kraft endlich ist. Die feststellten, dass alle pflegenden Angehörigen ab und an einmal Luft holen und den Akku aufladen müssen, um den dauerhaften Beanspruchungen standzuhalten.

PDF-Download

Bürgerschaft bewilligt 500.000 Euro für neues Projekt

Der Markt, 13.02.2010: Wohldorf (mp). Die Hamburgische Bürgerschaft hat am Mittwoch einstimmig 500.000 Euro für den Verein „Hände für Kinder e.V.“ bewilligt. Im ehemaligen. Verwaltungsseminar am Kupferredder soll eine Kurzzeitpflegeeinrichtung für schwerstbehinderte Kinder entstehen (wir berichteten). Die Mittel für den Umbau des Kupferhofs werden aus dem Investitionsfonds der Sonderinvestitionsprogramms Hamburg 2010 bereitgestellt. Die in Norddeutschland einmalige Betreuungseinrichtung für bis zu zwölf schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche soll Eltern entlasten. Die Eröffnung ist für Anfang 2011 geplant.

PDF-Download

Ein Heim für schwerstbehinderte Kinder

Hamburger Abendblatt, 25.01.2010: Die Pflegeeinrichtung in Wohldorf soll die extrem beanspruchten Eltern und Geschwister entlasten. Es war schon lange Steffen Schumanns Vision, viel hat er für sie gearbeitet, nun kann er sie endlich in die Tat umsetzen: Bald beginnt er im Wohldorfer Kupferhof damit, ein Heim für schwerbehinderte Kinder einzurichten, die von ihren Familien sonst zu Hause gepflegt werden. In ihm sollen sie kurzfristig für einige Tage oder Wochen kompetent und herzlich betreut werden können und die Angehörigen so die Gelegenheit bekommen, Kraft zu schöpfen. In Hamburg hat es diese Art von Betreuung bislang nicht gegeben.

PDF-Download